Beauty Blog

Wie ich gelernt habe mich zu schminken!

posted by Vie 29. Januar 2017 2 Comments
schminken-lernen-wonderbrow-anwendung-ergebnis-erfahrungen-fashion-blog-hamburg

Schminken, Parfüm und jegliche Kosmetik war eine lange Zeit ein Rätsel für mich. Ich habe mich dafür einfach nicht interessiert oder auch einfach nicht davon gewusst. Rouge und Augenbrauen waren für mich eine gefühlt unendlich lange Zeit ein Mysterium keines gleichen…

Schmink Desaster zu Schulzeiten!

Schon an der Schule bewunderte ich stets die ganzen Mädchen, die sich schön schminken konnten. Perfekte Lidstriche und aufwendige Flecht-Frisuren haben mich direkt in ihren Bann gezogen. Meine Schmink-Versuche waren allerdings sehr weit davon entfernt. Wimperntusche? Ja okay, dass ging schon irgendwie. Auch wenn ich dazu geneigt habe etwas zu oft zu tuschen und meine Wimpern in Fliegenbeine zu verwandeln. Aber zumindest hat man meine super hellen Wimpern dann wenigstens mal gesehen. :D

Make Up habe ich mich erst viel später angenähert. Meine Haut war schon damals nicht die Beste und genau das wollte ich damit überdecken. Nur Puder hat meine Rötungen nicht abgedeckt. Das Make Up aus der Drogerie war einfach viel zu dunkel für meinen hellen Teint. Also kam nur teure Kosmetik in Frage. Nachdem ich mein Gesicht also mit den Händen eingekleistert hatte, habe ich alles mit einer riesigen Menge Puder überdeckt. Verurteilt mich nicht! Ich wusste es wirklich nicht besser.

Das Ergebnis ist klar oder? Ein stark zugekleistertes Gesicht, ohne jegliche Farbe, mit stark geschminkten Wimpern, die in ihrem dunklen Schwarz in einem krassen Kontrast zum Rest meines Gesichts standen.Wonderbrow-Augenbrauen-Augenpflege-Fashion-blog-Hamburg-hamburger-blogerinnen

Man lernt nie aus

Zum Glück lernt man mit der Zeit dazu! Heutzutage würde ich NIEMALS das Haus ohne Rouge verlassen. Ich sehe ansonsten einfach sehr bleich und krank aus.

Augenbrauen-Selfie-buschige-brauen-Augenbraue-wunderbrow-fashion-blog-hamburg

Links mit Wunderbrow, rechts ohne Wunderbrow.

Highlighter ist einer meiner neusten Lieblinge. Das gibt dem Gesicht einen wunderbaren Glow und unterstreicht die Wangenknochen optimal.

Die Wunderbrow Anwendung

Was ebenfalls super wichtig sind die Augenbrauen. Bevor der Trend der „buschigen“ Augenbrauen in Gang gesetzt wurde ist das Thema völlig an mir vorbeigegangen. Klar, die richtige Form macht viel aus. Man sollte die Augenbrauen also gerne mal professionell zupfen lassen. Aber was ist ansonsten wichtig? Natürlich die Farbe und Struktur! Die meisten von uns werden nicht „die perfekten Augenbrauen“ haben. Die Form passt nicht zum Gesicht, es sind nicht genügend Härchen da oder die Farbe passt nicht zum Rest.  Meine Augenbrauen sind super hell, quasi kaum sichtbar, wenn ich ungeschminkt bin. Durchs Make Up werden sie noch „unsichtbarer“. Da hilft auch Augenbrauen färben nicht allzu viel. Deshalb helfe ich meinen Augenbrauen gerne mit dem Wunderbrow nach. Mit diesem kleinen Helfer kann ich direkt die richtige Farbe, Form und Struktur zaubern und brauche dafür keine Ewigkeit, so wie bei anderen Produkten.Wonderbrow-Augenbrauen-fashion-blog-hamburg-ergebnis-anwendung

Contouring hingegen habe ich schon schon oft ausprobiert: Sieht auf Fotos super aus & ist fürs Feiern gehen auch super, aber für den Alltag? Für mich eher nicht! Wer mir hier ein passendes Alltags taugliches Produkt empfehlen kann, soll schreibt mir gerne ein Kommentar! :D

Ganz wichtig ist für mich aber auch die passende Augenpflege. Dass ich ein Fan von Wimpernserum bin habe ich euch ja schon längst erzählt. Für mich ist das einfach die optimale Alternative zur teuren Wimpernverlängerung. Aber auch Creme für die empfindliche Hautpartie rund ums Auge sollte man jeden Abend nutzen. Mehr zu meiner täglichen Pflegeroutine findet ihr übrigens hier.

Was für Geschichten habt ihr zu eurer Schmink-Entwicklung zu erzählen. Bzw. schminkt ihr euch überhaupt? Auf welches Produkt könntet ihr niemals verzichten?

 

xx Vie

von www.viejola.de

Könnte dir auch gefallen

2 Comments

Grace 31. Januar 2017 at 17:27

Der Unterschied ist echt super mit dem Produkt, vor allem sieht es nicht so künstlich aus!
Ganz liebe Grüße,
Grace von http://my-dailycouture.com/

Reply
Jana 5. Februar 2017 at 19:22

Haha – Als Teenie dachte ich ‚Makeup‘ wäre Puder, Mascara und vielviel Kajal :D Tagsüber oder in der Schule habe ich mich aber nie geschminkt. Ich hatte damals aber auch noch keine Hautprobleme. Das kam erst mit Anfang 20 – und dann habe ich auch angefangen, mich mit Makeup auseinander zu setzen.

Liebe Grüße ♥

Reply

Leave a Comment